Wertheimer Förderpreis

Prof. Jean Wertheimer (1933 -1999) war ein Pionier auf dem Gebiet der Alterspsychiatrie. Im Jahr 1971 wurde er an die Universität Lausanne berufen, wo er den ersten Lehrstuhl für Alterspsychiatrie in der Schweiz innehatte. Er trug dazu bei, eine weltweit anerkannte Al-terspsychiatrie zu etablieren. Später war er Vorsitzender der Geriatrischen Psychiatrie-Sektion der WHO.

Ihm zu Ehren hat die Schweizerische Gesellschaft für Alterspsychiatrie und -psychotherapie einen Förderpreis zur Unterstützung innovativer klinischer Forschungsprojekte im Sinne von Jean Wertheimer in der Alterspsychiatrie in der Schweiz geschaffen. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen, erstmals im Jahr 2023.

Gewinnerin 2023

Die Verleihung des Wertheimer Förderpreises hat am 29. Juni im Rahmen der Generalversammlung stattgefunden.

Der Preis ging an Frau Dr. med. univ. Miriam Rabl.

Herzlichen Glückwunsch!

Wettbewerbsregeln

Ziel

Der Preis möchte einen jungen Forscher fördern, indem er zur Unterstützung eines originel-len wissenschaftlichen Projekts im Bereich der klinischen Forschung in der Alterspsychiatrie beiträgt. Die eingereichten Arbeiten müssen sich durch ihren innovativen Aspekt auszeichnen und ihre klinische Bedeutung nachweisen.

Der Jean-Wertheimer-Preis wird an eine einzige Person verliehen. Die Preissumme beträgt CHF 10’000. Preis wird dem Preisträger persönlich anlässlich der Jahresversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Alterspsychiatrie überreicht.

Jury

Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und die Jury entscheidet auf der Basis eines differenzierten Auswahlverfahrens, wem der Preis verliehen wird.

Sie besteht aus folgenden Mitgliedern:  PD.Dr.med. Ulrich Hemmeter, Prof.Dr.med. Stefan Klöppel, Prof.Dr.med. Paul Unschuld, Prof.Dr.med. Egemen Savaskan, Prof.Dr.med. Armin von Gunten. Prof.Dr.med. Julius Popp, Dr.med. Silvia Tenes und PD Dr.med.Bernd Ibach.

Die Jury ist in allen ihren Entscheidungen frei und unabhängig. Die Entscheidungen können nicht angefochten werden, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Nicht berücksichtigte Projekte werden ohne Begründung an den Absender zurückgeschickt, ohne dass damit eine positive oder negative Beurteilung verbunden ist. Die Vergabe des Preises kann ausgesetzt werden, wenn die eingereichten Projekte als qualitativ oder quantitativ unzureichend erachtet werden.

Einreichung

Die eingereichte Arbeit muss hauptsächlich in der Schweiz durchgeführt worden sein. Der Arbeitsort des Hauptautors muss sich in der Schweiz befinden. Die Arbeit kann in Deutsch, Französisch, oder Englisch eingereicht werden.

Folgende Dokumente müssen der Bewerbung beiliegen:

  • Lebenslauf und Liste der Veröffentlichungen
  • Begleitschreiben in dem die Relevanz der eingereichten Arbeit dargelegt wird
  • Zusammenfassung des wissenschaftlichen Projektes und der bisherigen Ergebnisse, falls vorhanden (Master- und Doktorarbeiten, Publikationen, Kongressbeiträge, usw.), im Umfang von maximal einer A4-Seite
  • Im Rahmen des Projektes möglicherweise bereits publizierte Originalarbeiten
  • Das Projekt und die Originalarbeiten dürfen nicht, falls vorhanden, bereits einen anderen wissenschaftlichen Preis erhalten haben oder für einen solchen Preis ausgewählt worden sein. Parallele Teilnahmen an mehreren Wettbewerben müssen bei der Einreichung angekündigt werden.
  • Der Preis wird für qualitativ hochwertige Projekte vergeben und nicht für laufende oder abgeschlossene Arbeiten.

Frist und Anschrift

Bewerbungen für den Jean Wertheimer Förderpreis 2023 konnten schriftlich bis zum 31.12.2022 eingereicht werden.

Richten Sie Ihre Bewerbung bitte an:
SGAP-SPPA
Kehlhofhöhe 1B
6043 Adligenswil

E-Mail-Adresse: info@sgap-sppa.ch